Ich persönliche denke nicht, Samadhi sei unwichtig. Doch ich denke, es ist nicht das, was in der Yoga-Philosophie betont werden sollte. Es sollte die Betonung auf dem praktischen Üben liegen. Durch die Übungen wächst die Klarheit und beruhigt sich der Geist. Es sind die Übungen, die das “Ich” stabilisieren und ihm mehr und mehr Freude und Wonne in den Alltag bringen.

In diesem Klärungsprozess wird das Individuum so stark werden, eines Tages das “Ich” loszulassen und in der Verbindung Einheit zu erfahren. Da ist kein Verlust zu befürchten, das Ich als Ordnungsinstanz existiert weiter. Es ist mehr wie nach Hause kommen nach langer Reise.

(OM)